Fahrradstraßen-Netz

Als Hauptsäule unseres Verkehrswendekonzepts wollen wir mindestens 50% des Alltagsverkehrs aufs Fahrrad verlagern, also für Strecken von und zur Arbeit, Ausbildung, Einkaufen. Das das möglich ist zeigen Städte die den Radverkehr längere Zeit Vorrang einräumen und so 45 – 60% Fahrradanteil erreichen (z.B. Houten und Groningen in den Niederlanden, Oldenburg, Münster und Greifswald hierzulande, Kopenhagen und andere Orte in Dänemark). Fahrradstraßen sind dabei das Rückgrat eines dichten und gut zu befahrenden Radwegenetzes. Um nicht noch mehr Flächen zu versiegeln und Platz zu vergeuden ist die Umwidmung vorhandener Autostraßen dem Neubau von Radwegen unbedingt vorzuziehen. Die Autos sollen ja schließlich raus. Platz ist also genug da und wird mit der Abkehr vom Auto sogar noch weiter frei.

Wir schlagen ein dichtes Fahrradstraßennetz zwischen den Stadtteilen und zur Innenstadt hin vor.

Aber was genau ist eine Fahrradstraße?
Was wir nicht meinen sind jedenfalls Maßnahmen wie die sogenannten „Umweltstraßen“ in Koblenz oder Radwege die neben dem Autoverkehr verlaufen. Wobei selbst das in Koblenz nicht ansatzweise funktioniert.

Was wir stattdessen meinen seht ihr in folgendem Video aus Hamburg:

Mehr zum Thema Fahrradstraßen und Beispiele aus anderen Städten

Unser Vorschlag für Koblenz:

Plan mit Fahrradstraßen (grüne Linien) und auszubauenden, bzw. neu zu errichtenden Radwegen (grün gestrichelt).

Forderungen konkret:

  • Planung und Ausbau eines umfangreichen Fahrradstraßennetzes durch Umwidmung auf bisherigen Autostraßen. Keine neue Flächenversiegelung!
  • Bestehende Radwege werden ausgebaut und im Straßenverkehr priorisiert, bzw. gleichwertig umgesetzt (z.B. nach holländischem Vorbild)
  • Leihfahrräder für Koblenz (gerne selbstorganisiert)
  • Mehr Fahrradparkplätze/Abstellmöglichkeiten
  • Kommunale (Leih-)Lastenräder in den Stadtteilen

Sofortforderung „Löhrstraße“:

Wir fordern die sofortige Umwidmung der Löhrstraße zwischen Ecke Moselring (Kino) und Bahnhofsplatz in eine Fahrradstraße (Einbahnstraße). Für den Linienverkehr weiterhin frei. Lieferverkehr nur Vormittags mit Haltemöglichkeit in vorgegebenen Haltebuchten. Sonstige Parkplätze werden zurückgebaut, durch Bäume und Grünflächen ersetz und für die Gastronomie nutzbar

Die Ampelanlage an der Ecke-Löhrstraße-Rizzastraße wird abgebaut, Autos können nur noch aus Richtung Rhein kommen und gerade kreuzen. Ein einbiegen links in die Löhrstraße ist nicht möglich. Autos sind an diesem Übergang generell wartepflichtig (abgesenkter Bordstein).