SeilbahnEN

Seilbahnen als Verkehrsmittel in der Stadt? In vielen Regionen sicher für Viele eine ungewöhnliche Vorstellung. Nicht so in Koblenz! Mit der schon vorhandenen Seilbahn zwischen Altstadt und Festung Ehrenbreitstein (Niederberg) existiert hier bereits eine moderne Seilbahnlinie. Diese wird nicht nur als touristische Attraktion genutzt sondern ist auch im Alltag (auf dem Weg von und zur Stadt/Arbeit) genutzt. In vielen Städten der Welt sind Seilbahnen als erfolgreiches Nahverkehrssysteme im Einsatz.


Seilbahnen sind im Bau verhältnismäßig billig, schnell und kollidieren nicht mit dem Fuß- und Radwegverkehr. Ergeben sich mit der Zeit neue Pläne in der Stadtentwicklung, können sie auf veränderte Strecken ummontiert werden. Seilbahnen fahren energiesparend, können deutlich mehr Menschen transportieren als Busse, erzielen den dichtesten Takt (vor Straßenbahnen) und brauchen keine besonderen Haltestellen, da sie an den Haltepunkten auf ebenerdiges Niveau herabfahren können. Der Betrieb ist kostensparend, da die Kabinen autonom fahren.

Aus Wikipedia zu Öffentlicher Personennahverkehr
Seilbahnen gelten als besonders energieeffizientes strombetriebenes Verkehrsmittel[52] (siehe dazu Energieeffizienz von Seilbahnen) mit geringen Schadstoffemissionen. Sie sind kostengünstig und vergleichsweise schnell zu errichten und erfordern aufgrund des automatischen Betriebs nur relativ wenig Personal.

Zum Weiterlesen: Infoseiten zu Studien, Technik und 
Stimmen zu Seilbahnen im ÖPNV 

Unser Plan

Wir fordern den dauerhaften Erhalt der Seilbahn zwischen Altstadt und Festung-Ehrenbreitstein in städtischer Hand. Desweiteren die Umsetzung der neuen Seilbahn-Abschnitte zwischen Altstadt-Zentralplatz-Hauptbahnhof sowie Hauptbahnhof – Karthause – Hochschule.

Hier eine Aufnahme des möglichen Abschnitts zwischen Karthause und Hauptbahnhof: